Mein Statement

Dies empfinde ich bei uns als sehr gut, dies läuft bei uns anders:

  • In allen Bereichen ist  Mitgestaltung  ausdrücklich erwünscht und wird unterstützt. Wir arbeiten in einer persönlichen und solidarischen Atmosphäre mit kurzen Dienstwegen. Da wir keiner großen Organisation angehören, fällt es uns leichter, unkompliziert und konstruktiv miteinander zu sprechen, Lösungen zu beschließen und umzusetzen.                                       Unsere Entscheidungen können wir kurzfristig evaluieren, anpassen oder auch revidieren.
  • Altenpflege und Krankenpflege begegnen sich hier gleichberechtigt und vorurteilsfrei. Zwei gleichermaßen qualifizierte Berufe mit verschiedenen Schwerpunkten. Unser Wissen und unsere Fähigkeiten tauschen wir aus, lernen voneinander, fordern gegenseitig unsere Expertise an. Dies sollte nach meinem Empfinden eigentlich nichts Besonderes, sondern eher eine Selbstverständlichkeit sein.
  • Ich freue mich, mein Wissen und meine berufliche Erfahrung stetig zu erweitern und weiter zu geben. Deshalb habe ich mich von Anfang an für die Ausbildung engagiert und zur Praxisanleiterin qualifiziert. Inzwischen haben wir mehrere Altenpflegerinnen mit sehr gutem Erfolg ausgebildet.
  • Durch Training on the job, Weiter- und Fortbildungen konnte ich persönlich meine Kompetenzen deutlich erweitern. In meinen speziellen Interessen, z.B. Ausbildung, Wundbehandlung, Schmerzbehandlung und Palliativversorgung wurde und werde ich stets unterstützt.
  • Wir arbeiten „an der Ganzheit orientiert“, d.h. wir wissen, dass wir die Menschen und ihren Kontext nicht vollkommen – ganz – erkennen können. Wir versuchen die relevanten Aspekte zu erfassen und diese möglichst gut zu beachten.
  • Diesem Verständnis unserer Orientierung an der  Ganzheit widerspricht ein Neben- oder gar Gegeneinander von Pflege und Medizin, das teilweise gelebt und berufspolitisch begründet wird. Solche Denkmuster beschädigen nicht nur den Outcome für unsere Heimbewohnerinnen, sondern damit auch unsere eigene Berufszufriedenheit und finden deshalb bei uns keinen Platz.  Wir kooperieren mit dem Ärztlichen Dienst intensiv in Diagnostik und Therapie.